Hier finden Sie die Jahresschrift 2017/2018 zum Download

Internetportal „MAV bildet Zukunft“

Hier geht es zum neuen Bildungsportal

WIR SUCHEN AUFGEWECKTE

Elternratgeber zur Berufsorientierung

02.10.2018

MAV-Flüchtlingsprojekt ist in Plettenberg gestartet

Der Märkische Arbeitgeberverband hat bereits erfolgreich 11 Flüchtlingsprojekte durchgeführt, sieben davon im Märkischen Kreis. Jetzt ist das zweite Mal in Plettenberg ein Projekt zur beruflichen Qualifizierung von jungen geflüchteten Menschen gestartet. In Kooperation mit dem Jobcenter Märkischer Kreis, der verbandseigenen Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne und den Euro-Schulen Märkischer Kreis sollen sich 11 Flüchtlinge zunächst für ein Praktikum in der Metall- und Elektro-Industrie qualifizieren.

Aktuell nehmen die jungen Menschen an einem berufsbezogenen Sprachkurs mit Integrationsbegleitung in den Euroschulen in Plettenberg teil. Schwerpunkte des achtwöchigen Kurses sind der Erwerb des fachspezifischen Wortschatzes für den Bereich Metalltechnik und die Kommunikationsfähigkeit für den beruflichen Alltag. Anfang Dezember beginnen die Teilnehmer in der Lehrwerkstatt mit Phase 2, einem Grundkurs in Metalltechnik. Schwerpunkte bei der beruflichen Qualifizierung bilden die Grundlagen der Metalltechnologie, die Grundlagen der maschinellen Zerspanung im Drehen und Fräsen sowie die Schweiß- und Löttechnik.

Anfang Februar 2019 geht es für alle Teilnehmer in das betriebliche dreimonatige Praktikum. Das Einwerben der Plätze übernimmt der MAV. „Wir haben jedes Mal viel mehr Praktikumsplätze als nötig von unseren Mitgliedsunternehmen angeboten bekommen. Das Interesse der Unternehmerschaft ist sehr groß, die Teilnehmer in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren“, berichtet MAV-Geschäftsführer Josef Schulte. Die Bilanz der bisherigen Projekte kann sich sehen lassen: 60 bis 70 Prozent der jeweiligen Teilnehmer konnten von den Unternehmen übernommen werden.

Zwei der Teilnehmer Mahmoud Debo (28) aus dem Irak und Raoof Al-Dulaimi (24) aus Syrien waren 2015 mit Schlauchbooten über die Mittelmeerroute geflüchtet. Sie sind beide sehr froh durch das Projekt eine gute Chance auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten. „Ich möchte gerne als Elektroniker arbeiten“, sagt Raoof Al-Dulaimi, Mahmoud Debo hat Interesse als Maschinenbediener tätig zu sein.