Arbeitsrechtlicher Moot Court am 05.10.2017

Hier geht es zum Infoflyer: Arbeitsrechtlicher Moot Court

Hier finden Sie die Jahresschrift 2016/2017 zum Download

Internetporttal „MAV bildet Zukunft“

Hier geht es zum neuen Bildungsprotal

WIR SUCHEN AUFGEWECKTE

Elternratgeber zur Berufsorientierung

Ein Jahr nach der Übernahme der Lehrwerkstatt von Hoesch Hohenlimburg durch die Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne zeigten sich beide Seiten mehr als zufrieden. Das wurde gestern (17.12.2014) auf einem durch den Märkischen Arbeitgeberverband einberufenen Pressegespräch deutlich. So führte Christoph Willemsen, Jurist beim Märkischen Arbeitgeberverband und Geschäftsführer der Ausbildungsgesellschaft, aus, dass aufgrund der demografischen Entwicklung und der stark sanierungsbedürftigen Räumlichkeiten die Ausbildungsstätte Altena nicht mehr zukunftsfähig gewesen sei. Die Ausbildungsgesellschaft und ihr alleiniger Träger, der Märkische Arbeitgeberverband, hätten deshalb schon im Jahr 2012 einen Neubau in Letmathe ins Auge gefasst. Da bei der Umsetzung dieser Pläne in Letmathe eine Wettbewerbssituation mit der Lehrwerkstatt von Hoesch Hohenlimburg entstanden wäre, sei das gemeinsame Vorgehen die logische Konsequenz gewesen.

Einen Titel zu gewinnen ist nicht leicht, diesen zu verteidigen ungleich schwerer. Nicht so für DURABLE: Wie 2012 und 2013 kürten die Leserinnen und Leser der Zeitschrift Working@office den Iserlohner Büroartikelhersteller auch dieses Jahr zum „Service-Champion als Office-Dienstleister“.

Die Förderung der professionellen Ausbildung hat für GROHE hohe Priorität. Nicht nur die Azubis des Sanitärunternehmens selbst profitieren von dem großen Engagement für den Nachwuchs, sondern auch Jugendliche in Schwellenländern, die unter sozialer Benachteiligung leiden. GROHE unterstützt gezielt die Aus- und Fortbildung an den eigenen Standorten und investiert gleichzeitig in Ausbildungsprogramme in Indien und auf den Philippinen, die Jugendlichen aus ärmsten Verhältnissen eine Chance auf ein besseres Leben bieten.

Bereits zum 14. Mal fand in diesem Jahr die Matheolympiade in Hagen statt. Teilgenommen haben 65 Hagener Schülerinnen und Schüler von 5 Gymnasien. 41 Schülerinnen und Schüler wurden vom Märkischen Arbeitgeberverband mit Preisen belohnt.

Die Neuntklässler des Stenner Gymnasiums nahmen begeistert am Projektkurs des zdi Netzwerk technik_mark  ,,Mathe und Physik in der Praxis - Neuntklässler setzen Mathe und Physik an der Werkbank um“ bei der Iserlohner Firma Sudhaus teil. Im Rahmen eines Differenzierungskurses fertigten sie in drei Gruppen wöchentlich  an zehn Terminen Butterbrotdosen, Einkaufschips und Hubschrauber mit Solarantrieb.

So hätten sich viele Lehrer früher ihren Physikunterricht erträumt: Bei der Jahresabschlussveranstaltung SchuleWirtschaft im Hause des Märkischen Arbeitgeberverbandes stand der britische Geheimagent im Mittelpunkt. Physik-Professor Metin Tolan von der TU Dortmund berechnete James-Bond-Szenen aus physikalischer Sicht.

Das InfoMobil der Metall- und Elektro-Industrie hatte am Dienstag zum letzten Mal in diesem Jahr im Verbandsgebiet des Märkischen Arbeitgeberverbandes einen Einsatz. Dieser war an der Realschule am Bömberg in Iserlohn und wurde von der Firma KIRCHHOFF Automotive begleitet. 30 Schülerinnen und Schüler steuerten die CNC-Maschinen. Über eine Tastatur konnten sie Befehle selbst eingeben und Würfel mit individuellen Mustern produzieren. Am CAD/CAM-Arbeitsplatz erstellten die Neuntklässler technische Zeichnungen.

Die Enervie betreibt als örtlicher Energieversorger vier Kraftwerke und ein Netz in Südwestfalen. Die Wirtschaftlichkeit der Kraftwerke hat sich nach eigenen Angaben von 2008 bis 2013 kumuliert um ca. 120 Millionen EURO  verschlechtert, die Betriebsstunden betrugen zuletzt (2013) nur noch rund 500 Stunden. Um weitere Verluste zu begrenzen hat Enervie daher im September 2013 ihren Kraftwerkspark komplett zur Stilllegung bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) angemeldet.

Der Vorsitzende des Märkischen Arbeitgeberverbandes Horst-Werner Maier-Hunke hat jetzt die Forderungsempfehlung der Großen Tarifkommission der IG Metall NRW nach Einkommensverbesserungen von 5 bis 5,5 Prozent als unverträglich mit der wirtschaftlichen Entwicklung zurückgewiesen. Zusammen mit der Forderung nach tariflichen Regelungen zur Bildungs- und Altersteilzeit schnüre die Gewerkschaft für die Tarifrunde 2015 ein teures Gesamtpaket, dessen Umsetzung die heimischen M+E-Unternehmen überfordern würde.

Der Märkische Arbeitgeberverband trauert um seinen Ehrenvorsitzender Dipl.-Ing. Harald Korte. Er verstarb am Freitag, dem 24. Oktober 2014, wenige Tage nach seinem 80. Geburtstag. Der MAV hat mit ihm eine Persönlichkeit verloren, die sich über Jahrzehnte hinweg in den Dienst der heimischen Wirtschaft und ihrer Organisationen gestellt hat.

30 Lehrer und Unternehmensvertreter waren zu Gast beim Info-Nachmittag „,JUNIOR‘ – Gründung einer Schülerfirma“ im Hause des Märkischen Arbeitgeberverbandes. Referent Frank Liffers vom Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft erklärte den interessierten Lehrern, wie sie an ihren Schulen das Junior-Schülerfirmen-Wettbewerb etablieren können. Denn Junior bietet nicht nur den rechtlichen Rahmen. Auch versicherungstechnisch sind die Schülerfirmen gut abgesichert.

Der Arbeitskreis SchuleWirtschaft besuchte das Traditionsunternehmen SEISSENSCHMIDT in Plettenberg, einen internationalen Zulieferer der Automobilindustrie. Lehrer und Unternehmensvertreter staunten nicht schlecht über die innovativen Produktionstechniken und vorbildliche Unternehmenskultur. Torsten Neuhaus, Beauftragter für die gewerblich / technische Ausbildung, und Stefanus Levermann, Prokurist sowie Leiter Personalwesen und Marketing, begrüßten die Gäste.

Am Ruhrtal-Gymnasium in Schwerte (RTG) kommen im Mathematik- sowie im Physikunterricht jetzt ab der 9. Klasse grafikfähige Taschenrechner in den Einsatz. Damit ist das RTG eines der ersten Gymnasien, das die Landesvorgabe bereits frühzeitig umsetzt. Das Schulministerium hat Anfang des Jahres beschlossen, dass Abiturienten künftig mit einem grafikfähigen Taschenrechner ins Abitur gehen müssen. Ab 2015 müssen alle 10.-Klässler der Gymnasien mit diesem neuen Medium ausgestattet sein.

Leuchtende Kinderaugen bestaunten die drei neuen MINIPHÄNOMENTA-Stationen der Grundschule St. Rafael in Wetter beim Tag der offenen Tür. Schüler der Hauptschule Gevelsberg überreichten die selbstgebauten Forschungsstationen für die Grundschüler.

Mit der Website „talentevonmorgen.de“ startet der Verein Technikförderung Südwestfalen e.V. seine Kampagne zur Förderung der Begeisterung junger Menschen für technische Berufe. Azubis aus verschiedenen heimischen Unternehmen präsentieren in Videos ihren Arbeitsalltag. Die Auszubildenden haben häufig eine beispielhafte Karriere hingelegt. Ihre Geschichten verdeutlichen die Chancen und Möglichkeiten für junge Menschen in der Industrie Südwestfalens.

Der Vorsitzende des Märkischen Arbeitgeberverbandes (MAV) Horst-Werner Maier-Hunke, MAV-Geschäftsführer Werner Sülberg und Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens nahmen den feierlichen Akt des 1. Spatenstiches für den Neubau des Ausbildungszentrums der verbandseigenen Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne in Letmathe in die Hand. Auf dem ehemaligen Grund und Boden des alten Ringlok-Schuppens am Letmather Bahnhof wird der MAV als alleiniger Träger der Gesellschaft in den nächsten neun Monaten einen Gebäudekomplex errichten, der Platz für insgesamt 109 Auszubildende im ersten Lehrjahr bietet. Nach intensiven Verhandlungen hatten der MAV und die Stadt Iserlohn im Mai dieses Jahres den Kaufvertrag unterzeichnet.

30 Lehrerinnen und Lehrer aus dem Verbandsgebiet des MAV beteiligten sich an der  Informationsveranstaltung zur MINT-Schule in der MAV-Geschäftsstelle an der Erich-Nörrenberg-Straße. Beate Gathen vom Bildungswerk NRW stellte den interessierten Lehrkörpern das MINT Netzwerk NRW vor.

210 junge Menschen starteten in die überbetriebliche Ausbildung bei der Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne in Plettenberg, Letmathe und Altena, davon 105 in der Vier-Täler-Stadt. Das freute Andreas Weber, Geschäftsführer der Ausbildungsgesellschaft, und Bildungsreferentin Sandra Finster vom Märkischen Arbeitgeberverband: „Wir brauchen die jungen Menschen dringend  in der Metall- und Elektro-Industrie.“

Der Märkische Arbeitgeberverband unterstützte den 1. KBOP-Day „Speed-Date für deinen Beruf“ in Plettenberg. Schülerinnen und Schüler der Klassen 9. und 10. der Zeppelinschule nahmen an einem Speed-Date mit 40 heimischen Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen teil, um mehr über ihre eigenen Berufswünsche und -wege zu erfahren.

Der Märkische Arbeitgeberverband hat zusammen mit den übrigen Arbeitgeberverbänden und den Industrie- und Handelskammern im Regierungsbezirk Arnsberg  das Projekt „Westfalen Young Stars“ unterstützt. Westfalen Young Stars ist ein Sportwettbewerb für Grundschüler, der in dieser Form der erste seiner Art ist. Der Wettbewerb fördert Gesundheit und Bewegung in der Grundschule, soll weiter die Qualität des Sportunterrichts verbessern, sportliche Talente fördern und die Zusammenarbeit mit Sportvereinen stärken.

Die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Personalsituation bekommen die Unternehmen im Märkischen Südwestfalen immer deutlicher zu spüren. Ausgeschriebene Stellen sind zunehmend schwerer zu besetzen, weil Bewerberinnen und Bewerber fehlen. Im Rahmen der Fachkräfteinitiative des Landes NRW startet nun ein neues Projekt, das den Schwerpunkt auf die Sicherung des Fachkräftebedarfs in der Metall- und Kunststoffbranche in der Märkischen Region legt.

Der Arbeitskreis SchuleWirtschaft EN/Süd hat im Juni die Firma Hauhinco in Sprockhövel erkundet. Dabei ließ es sich Geschäftsführer Dipl.-Ing. Holger Hoffmann nicht nehmen, die Teilnehmer zu Beginn der Veranstaltung persönlich zu begrüßen. Er habe gern das Werkstor für den Arbeitskreis geöffnet, da Berufsorientierung und Ausbildung für einen mittelständischen, international ausgerichteten Maschinenbauer wie Hauhinco unverzichtbar seien.

Große Freude bei der Albert-Schweitzer-Schule Lahrfeld in Menden, sie gewann den Schulpreis NRW 2014 für Begabtenförderung an Grundschulen und erhielt ein Preisgeld von 4.000 Euro. „Mit dem Preisgeld soll eine Forscherwerkstatt entstehen“, sagt Rektor Heinz-Josef Karhoff begeistert. Die Preisverleihung fand am 12. Juni 2014 durch unternehmer nrw sowie die Stiftung Bildung zur Förderung Hochbegabter in Düsseldorf  statt.

Acht Pädagogen aus Schulen des MAV-Verbandsgebiets nahmen mit Begeisterung an einer Betriebserkundung des Arbeitskreises SchuleWirtschaft  bei der Sundwiger Messingwerk GmbH & Co. KG in Hemer teil. Nach einer Unternehmenspräsentation, in der neben der Diehl-Gruppe auch die betriebliche Ausbildung ausführlich vorgestellt wurde, erlebten die Lehrkörper einen spannenden Betriebsrundgang durch die riesige Produktion.  Personalleiter Peter Lemke und Ausbildungsleiter Jörg Heitmann führten die interessierten Gäste durch die Gießerei, das Vorwalzwerk und das Fertig- oder Bandwalzwerk sowie durch den Drahtzug.

Der Vorsitzende des Märkischen Arbeitgeberverbandes, Horst-Werner Maier-Hunke, ist für zwei weitere Jahre als Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen (unternehmer nrw) bestätigt worden. Maier-Hunke hat dieses Amt seit 2004 inne und ist seitdem auch Mitglied des Präsidiums der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Unser Verband nahm in diesem Jahr zum ersten Mal im Rahmen des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Berufs NRW" an den in den Schulen stattfindenden Berufsfelderkundungen teil. Bei den Berufsfelderkundungen sammeln Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen an drei Tagen Einblicke in Berufsfelder aus der betrieblichen Praxis. Gleich drei Plätze bot der MAV im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus an. Ein gutes Beispiel lieferte David Fölling von der Freien Christlichen Realschule in Lüdenscheid. Er hat im Rahmen der Berufsfelderkundung einen Tag in die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit beim Märkischen Arbeitgeberverband geschnuppert.

Der Märkische Arbeitgeberverband ist einer der tragenden Initiatoren des Prädikats „Familienfreundliches Unternehmen“.  Zu seiner großen Freude waren unter den 12 beteiligten Unternehmen, die alle ein positives Votum der Jury bei der Verleihung am 26. Juni in der Humboldt Villa in Lüdenscheid bekamen, auch drei Mitglieder des MAV: Bilstein Service GmbH, KB-Schmiedetechnik, beide aus Hagen, und Schniewindt GmbH & Co. KG aus Neuenrade.

Der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen (METALL NRW) hat die Firma Gustav Selter GmbH & Co. KG in Altena mit dem Zertifikat „Familienfreundliches M + E- Unternehmen“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung richtet sich an Betriebe, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu einem wichtigen Bestandteil ihrer Personalpolitik machen. Das Siegel wurde Firmenchef Thomas Selter heute durch unseren Geschäftsführer des Märkischen Arbeitgeberverbandes, Werner Sülberg, überreicht.  

Die Hagener Ausbildungsmesse auf dem Gelände der Kreishandwerkerschaft und des SIHK-Bildungszentrums präsentierte sich am 13. Juni 2014 mit 134 Ausstellern. Interessierte Schülerinnen und Schüler konnten bei Unternehmen und Institutionen aus den Bereichen Industrie, Dienstleistung, Einzelhandel, Handwerk und Behörden wie Finanzamt und Polizei ins spannende Ausbildungsangebot schnuppern. Auch drei regionale Hochschulen gaben den jungen Leuten einen umfassenden Einblick in ihr Studienangebot. Darüber hinaus boten 25 Unternehmen die Möglichkeit dualer Studiengänge an.

 

Begeisterte Schüler und eine Menge Vielfalt bot der Diversity-Tag bei der SEISSENSCHMIDT AG in Plettenberg, die sich am bundesweiten Projekt beteiligt. Zwei Schulklassen aus Lüdenscheid und Attendorn waren zu Gast beim Traditionsunternehmen.

Rund 350 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft konnte der Märkische Arbeitgeberverband am Dienstagabend zu seinem 7. Verbandstag im Parktheater Iserlohn begrüßen. Das lag nicht zuletzt am Festredner Günther Oettinger, Mitglied der Europäischen Kommission und Kommissar für Energie. In seinem Festvortrag zum Thema „Europa vor den Wahlen: Herausforderungen für Wirtschaft, Währung, Energie“ betonte Oettinger den Stellenwert der Energiepolitik Europas für Deutschland.

Das Burggymnasium in Altena war unter den drei Bestplatzierten beim NRW-Junior-Wettbewerb 2014. Die Firmengründer von Braid Style designen individuelle Taschen aus Zeitungspapier, IndiBags genannt.

In dieser Woche ist das InfoMobil in Menden, Schwerte und Nachrodt-Wiblingwerde unterwegs, um den Schülerinnen und Schülern die Ausbildungsberufe der Metall- und Elektro-Industrie näher zu bringen. Die Auszubildenden Pascal Hövelborn (2. Lehrjahr Zerspaner) und Julian Ptacek (3. Lehrjahr, Elektriker Betriebstechnik) des Unternehmens BEGA aus Menden sind mit an Bord und vermittelten den Schülern der Realschule Menden und der Städtischen Gemeinschaftshauptschule Am Gelben Morgen, wie ihr Berufsalltag aussieht und warum es sich lohnt, eine gewerbliche Ausbildung zu absolvieren.

Konstrukteur Nick Neubert, Marketingmanager Benny Roder, Produktionsingenieurin Katja Schidor, Teammanager Peter Zimmermann und Grafikdesignerin Julia Pereira brillierten als Team Boreas auch in Wolfsburg, nachdem sie bereits Landesmeister NRW im April wurden,  gewannen die 16 bis 18 Jahre alten Schüler nun auch die Deutsche Meisterschaft des Wettbewerbs „Formel1 an der Schule“. Sie reisen im November zur Weltmeisterschaft nach Abu Dhabi.

Da leuchteten die Augen der Zwölft-Klässer des Iserlohner Gymnasiums an der Stenner, als Bildungsreferentin Annette Tilsner vom Märkischen Arbeitgeberverband dem Team „Boreas“  vergangenen Samstag zu den gewonnenen NRW-Meisterschaften des Wettbewerbs „Formel 1 in der Schule“ in der SIHK in Hagen gratulierte.

Was die Studien- u. Berufswahlkoordinatoren an der W-K-G in Sprockhövel auf die Beine stellen, kann sich wahrlich sehen lassen. 48 Aussteller bestücken die hausinterne Ausbildungsmesse. Rund 650 Schülerinnen und Schüler können von dem Ausbildungsangebot profitieren.

Zum 2. Mal konnten kleine Forscher der Gemeinschaftsgrundschule Wetter-Esborn die Welt der Naturwissenschaften spielerisch entdecken. 240 Kinder experimentierten an 25 Stationen der Mini-Phänomenta. Eine ganze Projektwoche zum Forschen gestaltete die Schule.

Klimaschutz, saubere Autos, umweltfreundliche Mobilität waren die Themen, mit denen sich der Arbeitskreis SchuleWirtschaft im Mendener Familienunternehmen HJS Emission Technology GmbH & Co. KG beschäftigte. 

Studien- und Berufswahlkoordinatoren der weiterführenden Schulen aus dem Verbandsgebiet des MAV hatten die Gelegenheit, ein Wirtschaftsplanspiel namens beachmanager für die Sekundarstufe I kennen zu lernen und selbst zu spielen. Das Wirtschaftsplanspiel ist gut geeignet, Schülerinnen und Schülern wirtschaftliche Prozesse und Zusammenhänge einfach, lebendig, praxisnah und mit Spaß zu vermitteln. In einem eintägigen Workshop wurden die Lehrkräfte ausführlich über dieses neue Planspiel informiert und aktiv in die Spielebene eingebunden.

Unter dem Motto „Unternehmer im Ehrenamt“ hat der Märkische Arbeitgeberverband in einer Feierstunde das ehrenamtliche Engagement von Unternehmern und Führungskräften gewürdigt. In seiner Begrüßungsansprache betonte der Vorsitzende des MAV, Horst-Werner Maier-Hunke, wie vielschichtig und wichtig die ehrenamtliche Tätigkeit von Unternehmern und Führungskräften in und für den Verband sei. Beispielhaft dafür stehe das Engagement  in den Verbandsgremien, bei den Arbeits- und Sozialgerichten, in den Selbstverwaltungen der Agenturen für Arbeit, der Deutschen Rentenversicherung, der AOK und der Berufsgenossenschaften oder beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Aber auch in anderen Bereichen wie Vereinen, Kirchen und gemeinnützigen Organisationen sei die ehrenamtliche Arbeit von Unternehmern gefragt.

An der Grundschule Pestalozzi konnten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der MINIPHÄNOMENTA des MAV an verschiedenen Experimentierstationen ausprobieren, forschen und selbständig Phänomene erkunden.

Am Samstag, dem 15.02.2014 waren zahlreiche Eltern und Großeltern in die Schule gekommen, um gemeinsam mit ihren Kindern und Enkeln die Wanderausstellung  zu erkunden. Unter den Gästen war auch der Bürgermeister Claus Jakobi, der die MINIPHÄNOMENTA einmal persönlich unter die Lupe genommen hat.

Das erfolgreiche Projekt des MAV zur Förderung der naturwissenschaftlichen und technischen Begeisterung und Begabung von Grundschulkindern geht weiter. Im Februar war die MINIPHÄNOMENTA an der  Grundschule St. Johannes Balve-Langenholthausen stationiert.

Rund 35 Interessierte Pädagogen aus den weiterführenden Schulen im Verbandsgebiet des Märkischen Arbeitgeberverbandes konnten an einer Betriebserkundung der C.D.Wälzholz GmbH in Hagen teilnehmen.

Bezugnehmend auf die olympischen Winterspiele in Sotschi ging Bildungsreferentin Annette Tilsner brandaktuell gleich bei der Begrüßung auf die Herstellung von Produkten für die Wintersportindustrie ein. Denn eine der vielen Spezialitäten der CDW-Profilfertigung ist die Herstellung von Kanten für Ski und Snowboards.

Das ist das Ergebnis der traditionellen Konjunkturumfrage des MAV zum Jahreswechsel 2013/2014. An der Umfrage haben sich insgesamt 210 Unternehmen mit ca. 31.000 Beschäftigten beteiligt. Die Zahl der Antworten ermöglicht somit ein realistisches Bild von der derzeitigen wirtschaftlichen Verfassung der heimischen Industrie.

Im Winter 2013/2014 steht das konjunkturelle Thermometer in der heimischen Metall- und Elektro-Industrie offensichtlich auf Frühling. Sowohl die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage als auch die Erwartungen für die nächsten Monate haben sich im Vergleich zur Umfrage vor einem Jahr deutlich verbessert.  Ebenso hat sich die Auftragslage im Auslands- und Inlandsgeschäft erholt. Die Personalplanung und die Investitionsneigung der Firmen bleiben weitgehend stabil mit einer leichten Tendenz nach oben.

Die Arbeitgeberverbände der Metall- u. Elektro-Industrie unterstützen Eltern bei der Berufsberatung ihrer Kinder mit dem Elternportal www.Ausbildung-ME.de. Die Internetseite informiert, wie Eltern sich mit dem Thema Berufswahl auseinander setzen und mit ihrem Kind darüber ins Gespräch kommen können.